Medizinrecht

Medizinrecht und Arzthaftungsrecht

Rechtsanwalt Marcus W. Doll LL.M.

Master of Laws (Medizinrecht)

 

Herr Rechtsanwalt Doll berät und vertritt medizinrechtliche und arzthaftungsrechtliche Mandate. Aufgrund seiner langjährigen anwaltlichen Tätigkeit und seiner speziellen sowie zusätzlichen Hochschulausbildung im Medizinrecht ist er als Medizinrechtler qualifiziert.

Medizinrecht

Über das Arzthaftungsrechts hinaus aus berät Sie Herr Rechtsanwalt Doll in den Bereichen des Vertragsarztrechts und des Krankenhausrechts. Dazu zählen u.a.

  • das vertragsärztliche Zulassungsverfahren und den damit verbundene Zulassungsfragen,
  • das ärztliche Berufsrecht,
  • Abrechnungsfragen (Vergütung von Wahlarztleistungen, Abrechnung von Laborleistungen),
  • GKV-Kostenübernahme für die notwendige medizinische Versorgung sowie für die notwendige Versorgung mit Heil- und Hilfsmitteln,
  • Verfahren wegen Verstoßes gegen das Arzneimittelgesetz und des Betäubungsmittelgesetzes,
  • sowie die Beratung über Patientenverfügungen, Betreuungsverfügungen und Vorsorgevollmachten.

Allgemeine medizinrechtliche Entscheidung

Bundesgerichtshof: Nichtigkeit einer Wahlleistungsvereinbarung

Der BGH entschied in Bestätigung und Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung, dass ein Honorararzt keine ärztliche Wahlleistung im Sinne des § 17 KHEntgG erbringe, was auch dann der Fall sei, soweit der Honorararzt in einer Wahlleistungsvereinbarung als „originärer“ Wahlarzt genannt werde. Derartige Wahlleistungsvereinbarungen seien deshalb nichtig, da die gesetzliche Vorschrift als zwingende preisrechtliche Schutzvorschrift zugunsten des Patienten auszulegen sei.

(Quelle: BGH, Urt. v. 10.01.2019 – III ZR 325/17)

 


Arzthaftungsrecht

Im Arzthaftungsrecht überprüfen wir für Sie die Behandlungsschritte auf das mögliche Vorliegen eines Diagnosefehlers, weiterer Behandlungsfehler sowie eines etwaigen Aufklärungsfehlers und den damit verbundenen Rechtsfolgen. Hier erfolgt eine umfassende Beratung und Vertretung von Mandanten im Arzthaftungsrecht zur Durchsetzung oder zur Abwehr von Schmerzensgeld- und Schadensersatzansprüchen. Von zentraler Relevanz ist dabei die tatsächliche und rechtliche Überprüfung der Behandlung im ambulanten und stationären Bereich auf die medizinische Indikation.

Stand: Juli 2019